25.04.2013 | OLG Düsseldorf Az. I-3 Wx 219/12 (Beschluss)

Notarieller Erbvertrag beweist Erbfolge auch bei vorbehaltenem Rücktrittsrecht

Bei dem zur Grundbuchberichtigung erforderlichen Nachweis der Erbfolge durch eine öffentliche Verfügung von Todes wegen hat das Grundbuchamt im Regelfall deren Wirksamkeit und damit die Negativtatsache der Nichtaufhebung zu unterstellen.

Gemäß § 35 Abs. 1 S. 1 GBO kann der Nachweis der Erbfolge für das Grundbuch grundsätzlich durch Vorlage eines Erbscheins geführt werden. Beruht die Erbfolge aber auf einer notariellen Verfügung von Todes wegen, so genügt gem. §35 Abs. 1 S. 2 Hs. 1 GBO die Vorlage der Verfügung mit Eröffnungsprotokoll. Ob bei einem Erbvertrag mit Rücktrittsvorbehalt weitere Nachweise erforderlich sind, musste das Oberlandesgericht Düsseldorf in folgendem Fall entscheiden:

 

Die Beteiligte war die Witwe des im Grundbuch eingetragenen Eigentümers. Die Eheleute hatten einen notariellen Erbvertrag geschlossen, in dem sie sich gegenseitig zu Erben einsetzten und sich jeweils das Recht eines jederzeitigen Rücktritts vorbehielten. Nach dem Tod des Erblassers beantragte die Witwe unter Bezugnahme auf den Erbvertrag die Grundbuchberichtigung. Das Grundbuchamt beanstandete durch Zwischenverfügung das Fehlen einer eidesstattlichen Versicherung, dass kein Rücktritt vom Erbvertrag erfolgt sei. Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Beteiligten, der das Amtsgericht nicht abgeholfen hatte.

 

Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied, dass das Amtsgericht die Grundbuchberichtigung zu Unrecht von der Vorlage einer eidesstattlichen Versicherung abhängig gemacht habe. Obwohl stets die Möglichkeit der zwischenzeitlichen Ungültigkeit einer letztwilligen Verfügung bestehe, verlange § 35 Abs. 1 S. 2 Hs. 1 GBO keine weiteren Nachweise als die Vorlage der Verfügung und die Niederschrift über ihre Eröffnung. Folgerichtig müsse das Grundbuchamt deren Wirksamkeit und damit auch die Negativtatsache der Nichtaufhebung unterstellen. Dasselbe müsse auch für den Erbvertrag mit Rücktrittsvorbehalt gelten.

 

§ 35 Abs. 1 S. 2 GBO liege die Vorstellung zugrunde, dass im Regelfall alle Verfügungen und sonstige für die Erbfolge relevante Urkunden vom zuständigen Gericht eröffnet worden seien. Damit diese vom Gesetzgeber intendierte Nachweiserleichterung nicht leerlaufe, sei auch im Falle der Negativtatsache der Nichtausübung eines im Erbvertrag vorgesehenen Rücktrittsrechts vom Funktionieren des gesetzlichen Eröffnungssystems auszugehen – zumal der Rücktritt der notariellen Beurkundung bedürfe und im Zentralen Testamentsregister zu registrieren sei. Das vorbehaltene Rücktrittrecht sei für den Nachweis der Erbfolge durch den eröffneten Erbvertrag daher unschädlich.

 

Anmerkung:

Mit dieser Entscheidung setzt sich das OLG Düsseldorf bewusst in Widerspruch zu der Entscheidung des Oberlandesgerichts München (Beschluss vom 3. 11. 2011 - 34 Wx 272/11), die zu Recht heftig im Schrifttum kritisiert wurde. Dem Beschluss des OLG Düsseldorf ist uneingeschränkt zuzustimmen. Ein Erbvertrag ist ein besonders sicherer Nachweis der Erbfolge, da er im Regelfall nicht durch ein privatschriftliches Testament widerrufen werden kann und ein Rücktritt notariell beurkundet und im Zentralen Testamentsregister registriert werden muss. Für die Vorlage einer zusätzlichen eidesstattlichen Versicherung besteht weder eine gesetzliche Grundlage noch ein praktisches Bedürfnis. Die notarielle Beurkundung eines Erbvertrags (oder eines Testaments) spart gerade Ehegatten im Todesfall erhebliche Kosten, da ein teurer Erbschein zur Grundbuchberichtigung nicht erforderlich ist.

Glossar

  • 27.01

    2017

    Jahresbericht 2016

    Das Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück, das durch einen reibungslosen elektronischen Registerbetrieb bei unvermindert hohen Registrierungszahlen aus der Testamentsverzeichnisüberführung und weiteren Verbesserungen der Benutzeroberfläche...

    Weiter

  • 28.11

    2016

    Abschluss Testamentsverzeichnisüberführung

    Wir freuen uns mitteilen zu können, dass die Testamentsverzeichnisüberführung planmäßig abgeschlossen werden konnte. Neben der Hauptkartei für Testamente beim Amtsgericht Schöneberg wurden die Testamentsverzeichnisse aus den 16 Bundesländern in das Zentrale Testamentsregister vollständig überführt.

    Weiter

  • 25.01

    2016

    Jahresbericht 2015

    Das Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück, das durch einen reibungslosen elektronischen Registerbetrieb bei unvermindert hohen Registrierungszahlen aus der Testamentsverzeichnisüberführung und weiteren Verbesserungen der Benutzeroberfläche...

    Weiter

  • 19.05

    2015

    Halbzeit in der Testamentsverzeichnisüberführung!

    Die Testamentsverzeichnisüberführung ist nun in jedem zweiten der 16 Bundesländer abgeschlossen. Bis Mitte Mai 2015 konnten neben der ehemaligen Hauptkartei für Testamente beim Amtsgericht Schöneberg in Berlin die Testamentsverzeichnisse der Standesämter in Bremen, Hamburg, Hessen,...

    Weiter

  • 13.01

    2015

    Zentrales Testamentsregister - Jahresbericht 2014

    Das Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Der elektronische Registerbetrieb verlief auch im abgelaufenen Kalenderjahr reibungslos.

    Weiter

  • 08.01

    2015

    Privilegierung des Betriebsvermögens bei der Erbschaftsteuer verfassungswidrig

    Mit Urteil vom 17. Dezember 2014 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Regelungen des Erbschaftsteuer‑ und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) zur Verschonung von Erbschaftsteuer beim Übergang betrieblichen Vermögens in Teilen verfassungswidrig sind.

    Weiter

  • 25.11

    2014

    Hessen als sechstes Bundesland vollständig ins Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer überführt

    Die Testamentsverzeichnisüberführung schreitet planmäßig voran! Bislang konnten neben der ehemaligen Hauptkartei für Testamente beim Amtsgericht Schöneberg in Berlin die Testamentsverzeichnisse der Bundesländer Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen...

    Weiter

  • 22.05

    2014

    Überführung des Hauptverzeichnisses für Testamente beim Amtsgericht Schöneberg abgeschlossen

    Die Testamentsverzeichnisüberführung hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Seit dem 30. April 2014 ist die Überführung des Hauptverzeichnisses für Testamente beim Amtsgericht Schöneberg in Berlin abgeschlossen.

    Weiter

  • 06.01

    2014

    Jahresbericht 2013

    Das Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer arbeitete auch im Jahr 2013 erfolgreich und reibungslos. Per 31.12.2013 waren bereits mehr als 2,5 Millionen Registrierungen und ca. 1,8 Millionen erbfolgerelevante Urkunden im Zentralen Testamentsregister gespeichert.

    Weiter

  • 07.06

    2013

    Weiße Karteikarten werden ins Zentrale Testamentsregister überführt

    Der Bundesgesetzgeber hat beschlossen, auch die sogenannten Weißen Karteikarten ins Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer zu überführen. Dabei handelt es sich um Mitteilungen über die Geburt eines nichtehelichen Kindes oder die Adoption eines Kindes durch eine Einzelperson.

    Weiter

Notarsuche

Hier finden Sie den Notar ganz in Ihrer Nähe! Geben Sie bitte Ihren Wohnort in die Suchmaske ein.

Erweiterte Suche