Berichtigungen / Ergänzungen

Jeder Registereintrag kann bei Bedarf berichtigt oder ergänzt werden.


Eine Berichtigung ist erforderlich, wenn die Registerangaben infolge irrtümlicher Eingabe fehlerhaft sind. Das ist beispielsweise bei Tippfehlern der Fall. Die Berichtigung erfolgt ausschließlich durch den Melder, also bei allen notariellen Urkunden durch den Notar. Falls Sie Fehler auf Ihrer Registrierungsbestätigung feststellen, wenden Sie sich bitte an den Notar, der die erforderliche Berichtigung elektronisch und kostenfrei vornehmen kann. Sie erhalten in diesem Fall eine korrigierte Registrierungsbestätigung.

 

Keine Berichtigung ist veranlasst, wenn sich beispielsweise der Familienname später infolge Heirat ändert - hier waren die Angaben im Zeitpunkt der Übermittlung richtig. Ein Grenzfall ist die Änderung des Geburtsnamens, beispielsweise durch Adoption oder Namensangleichung. In diesem Fall sollte der Verwahrdatensatz berichtigt werden, weil die Änderung des Geburtsnamens zurückwirkt.

 

Eine Ergänzung von Registereinträgen ist grundsätzlich nicht möglich und nötig, weil sämtliche Verwahrangaben im Zeitpunkt der Meldung vollständig übermittelt werden müssen. Bei Geburtenregisternummern allerdings ist eine Ausnahme vorgesehen: Falls sie vom Erblasser versehentlich zur Beurkundung bzw. Inverwahrnahme nicht mitgebracht wurde, soll die Registerung dennoch unverzüglich erfolgen. Dadurch wird die Auffindbarkeit der Urkunde durch die übrigen Kenndaten des Erblassers zu einem frühen Zeitpunkt ermöglicht. Die Geburtenregisternummer kann in diesem Ausnahmefall nachgetragen werden.

Glossar

Aktuelle Rechtsprechung