Vermächtnis

Mit der Erbeinsetzung wird der Erbe gemeinschaftlich mit allen anderen Erben aus dem gesamten Nachlass berechtigt und verpflichtet . Eine Erbeinsetzung auf einen bestimmten Gegenstand gibt es im deutschen Erbrecht nicht. Will der Erblasser einen konkreten Gegenstand zuwenden, kann er daher lediglich einen schuldrechtlichen Anspruch begründen. Diesen kann der Begünstigte dann gegen die Erbengemeinschaft geltend machen. Eine solche Begünstigung nennt man Vermächtnis.

 

Vermächtnisse können unterschiedlich ausgestaltet werden. Denn als Gegenstand eines Vermächtnisses kommt alles in Frage, was auch Gegenstand eines Anspruchs sein kann. Durch ein Vermächtnis kann der Erblasser daher nicht nur Eigentum zuwenden sondern auch Nutzungsrechte, Nießbrauch, Wohnrechte, Renten etc. Außerdem kann ein Vermächtnis bedingt oder befristet werden. Ein Vermächtnis kann als sog. Vorausvermächtnis auch einem Erben zugewendet werden.

 

Die Gestaltungsmöglichkeiten eines Vermächtnisses sind nahezu unbegrenzt. Ein klassischer Anwendungsbereich des Vermächtnisses ist die Zuwendung eines  konkreten Gegenstandes an eine bestimmte Person. Dieser Gegenstand kann ein besonderes Familienerbstück sein, oder auch ein Pkw oder ein Grundstück. Auch ein bestimmter Vermögenswert in Geld kann vermächtnisweise zugewendet werden. Besonders geeignet ist das Vermächtnis für die Versorgung von Lebenspartnern. Diesem kann der Erblasser beispielsweise ein Wohnrecht oder Nießbrauch einräumen. Denkbar ist auch eine vermächtnisweise Rentenzuwendung (regelmäßige Zahlung eines Geldbetrags).

Siehe auch: VERMÄCHTNIS LEBENSPARTNERSCHAFT

Glossar

  • 11.04

    2018

    Jahresbericht 2017

    Das Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück, das durch einen reibungslosen elektronischen Registerbetrieb bei unvermindert hohen Registrierungszahlen und weiteren Verbesserungen der Benutzeroberfläche gekennzeichnet war.

    Weiter

  • 27.01

    2017

    Jahresbericht 2016

    Das Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück, das durch einen reibungslosen elektronischen Registerbetrieb bei unvermindert hohen Registrierungszahlen aus der Testamentsverzeichnisüberführung und weiteren Verbesserungen der Benutzeroberfläche...

    Weiter

  • 28.11

    2016

    Abschluss Testamentsverzeichnisüberführung

    Wir freuen uns mitteilen zu können, dass die Testamentsverzeichnisüberführung planmäßig abgeschlossen werden konnte. Neben der Hauptkartei für Testamente beim Amtsgericht Schöneberg wurden die Testamentsverzeichnisse aus den 16 Bundesländern in das Zentrale Testamentsregister vollständig überführt.

    Weiter

  • 25.01

    2016

    Zentrales Testamentsregister - Jahresbericht 2015

    Das Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück, das durch einen reibungslosen elektronischen Registerbetrieb bei unvermindert hohen Registrierungszahlen aus der Testamentsverzeichnisüberführung und weiteren Verbesserungen der Benutzeroberfläche...

    Weiter

  • 19.05

    2015

    Halbzeit in der Testamentsverzeichnisüberführung!

    Die Testamentsverzeichnisüberführung ist nun in jedem zweiten der 16 Bundesländer abgeschlossen. Bis Mitte Mai 2015 konnten neben der ehemaligen Hauptkartei für Testamente beim Amtsgericht Schöneberg in Berlin die Testamentsverzeichnisse der Standesämter in Bremen, Hamburg, Hessen,...

    Weiter

  • 13.01

    2015

    Zentrales Testamentsregister - Jahresbericht 2014

    Das Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Der elektronische Registerbetrieb verlief auch im abgelaufenen Kalenderjahr reibungslos.

    Weiter

  • 08.01

    2015

    Privilegierung des Betriebsvermögens bei der Erbschaftsteuer verfassungswidrig

    Mit Urteil vom 17. Dezember 2014 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Regelungen des Erbschaftsteuer‑ und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) zur Verschonung von Erbschaftsteuer beim Übergang betrieblichen Vermögens in Teilen verfassungswidrig sind.

    Weiter

  • 25.11

    2014

    Hessen als sechstes Bundesland vollständig ins Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer überführt

    Die Testamentsverzeichnisüberführung schreitet planmäßig voran! Bislang konnten neben der ehemaligen Hauptkartei für Testamente beim Amtsgericht Schöneberg in Berlin die Testamentsverzeichnisse der Bundesländer Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen...

    Weiter

  • 22.05

    2014

    Überführung des Hauptverzeichnisses für Testamente beim Amtsgericht Schöneberg abgeschlossen

    Die Testamentsverzeichnisüberführung hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Seit dem 30. April 2014 ist die Überführung des Hauptverzeichnisses für Testamente beim Amtsgericht Schöneberg in Berlin abgeschlossen.

    Weiter

  • 06.01

    2014

    Jahresbericht 2013

    Das Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer arbeitete auch im Jahr 2013 erfolgreich und reibungslos. Per 31.12.2013 waren bereits mehr als 2,5 Millionen Registrierungen und ca. 1,8 Millionen erbfolgerelevante Urkunden im Zentralen Testamentsregister gespeichert.

    Weiter

Vorsorgeregister

Das Zentrale Vorsorgeregister (ZVR) ist das bundesweite Register für Vorsorge- vollmachten und Patientenverfügungen

Vorsorgeregister